8. November 2011, Laeiszhalle, Hamburg

Die Tränen fließen, die Jury kann es kaum fassen, und Glücksgefühle wogen mit dem Wohlklang um die Wette. Es ist der 9. Juni 2007, als Paul Potts in der Show „Britain’s Got Talent“ mit Giacomo Puccinis Wunder-Arie „Nessun dorma“ mit einem Schlag zum Weltstar wird. Was manchen wundert: Er ist dabei nicht „nur“ ein Produkt der Medienmaschinerie, sondern eben tatsächlich ein Sänger mit großer Stimme und großem Herz, und irgendwie hat er eben wirklich Charisma.

Schon dreimal durften wir Paul Potts auf europäischen Touren begleiten, und jedes Mal mit einem breiten Potpourri, das seinen sonoren Tenor von unterschiedlichsten Seiten beleuchtete. In diesem Jahr hat Paul erstmals ein Konzeptprogramm aufgelegt: „Cinema Paradiso“.

Viele der schmelzend romantischen Filmmusiken haben wir schon in konzertanten Fassungen gespielt; der sympathische Tenor von der Insel leiht ihnen nun Vokalklänge. Von der amerikanischen Hollywood-Operette (tolle Entdeckungen dabei!) bis zu Vokal-Versionen aus „Der Pate“, „Titanic“ oder „The Mission“. Ein wirklich wunderschönes Programm, das Paul Potts samt Gästen und das Neue-Philharmonie-Frankfurt-Kammerorchester von der besten Seite zeigt…

PaulPottsCinemaParadisoLowRes
Share
iCal Import