16. November 2014, Capitol Theater Offenbach

CAPITOL PANAROMA LOUNGE I

Geküsste

Muse

So., 16. November 2014

Konzertbeginn: 17.00 Uhr

Capitol Theater Offenbach

 

Inspirierte Musik, faszinierende Klangwelten

Giacomo Puccini (1858-1924)
Madame Butterfly, Tosca und
La Fanciulla del West (Auszüge)

Charles Koechlin (1867-1950)
Marlene Dietrich aus der
„Seven Stars Symphony“, op.132

Lise Maria Mayer/Alma Mahler
(1894-1968/1879-1964)
Lieder für Sopran und Orchester

Cécile Cheminade (1857-1944)
Noce hongroise, op.47

Sofia Gubaidulina (*1931)
Fachwerk (Auszug)

Lili Boulanger (1893-1918)
D’ un soir triste

und andere

 

Dagmar Hesse, Sopran
Kammerchor der Marienschule Offenbach
Einstud.: Brigitte Rudin
Neue Philharmonie Frankfurt
Dirigentin: Anna Skryleva

 

Als Musen inspirierten sie die Heroen der Tonkunst, um wahlweise als Engel oder Teufelin einen partiturgebundenen Platz für die Ewigkeit zu finden. In Liebeschwüren und –toden treiben sie auf der Bühne hochemotionale Dramen voran. Doch das ist nur die halbe Geschichte. Das Programm „Geküsste Muse“ ist insbesondere Komponistinnen gewidmet – oft den Kollegen die Nase voraus habend, aber selten mit mehr als Alibifunktion im Musikleben. Lili Boulanger, 24jährig verstorben, erhielt 1913 als erste Frau den „Grand Prix de Rome“ und schuf hoch bedeutende Werke an der Schwelle zwischen Spätromantik und Moderne. Alma Mahler offenbart in ihren wenigen überlieferten Werken (ihr Mann Gustav verbat sich, dass sie weiter komponierte) ebenfalls eine hoch spannende Position am Ende der Spätromantik. Lise Maria Mayer, Kompositionsschülerin von Franz Schreker, machte bei den Berliner Philharmonikern 1929 als Dirigentin ihrer Sinfonie „Kokain“ von sich reden – kritisch beäugt wurde dabei allerdings weniger das modedrogeninspirierte Sujet, sondern der Einsatz eines Saxofons im Orchester. Sofia Gubaidulina, um den Bogen mit einer Zeitgenossin rund zu schlagen, zählt zu den auf 40 begrenzten ehrenwerten Mitgliedern des Ordens „Pour le Mérite“ und wird zu den bedeutendsten Tonschöpfern unserer Zeit gerechnet.

Als Interpretinnen erleben wir mit Dagmar Hesse vom Theater Hagen und der neuen Ersten Kapellmeisterin des Darmstädter Staatstheaters, Anna Skryleva, zwei herausragende und charismatische Künstlerinnen.

GeküssteMuse
Share
iCal Import