Jens Troester kann alles an Musik, was die Neue Philharmonie Frankfurt auch kann. Und da man als Orchester in allen Bereichen, denen man sich widmet, einen Top-Dirigenten braucht, ist das das beste Potenzial, um als Maestro mit unserem Klangkörper ein perfektes Team zu bilden. Für einen hingebungsvollen, knackigen und trotzdem sehr klassischen Beethoven. Für Filmmusik, die vor herrlicher Sentimentalität überfließt wie der Topf süßen Breis aus den Märchen. Und für Rock-Interpretationen, die den Druck einer Messehalle voller Dieseltraktoren haben. Ein Glück, dass wir ihn haben. Umgekehrt sieht er das, glauben wir, ähnlich.

Hauptberuflich ist er seit 2008 stellvertretender Generalmusikdirektor an einem tollen Theater ist Theater & Philharmonie Thüringen in Gera/ Altenburg, in einem traumhaften historischen Residenztheater und einem glanzvollen Jahrhundertwende-(1900)-Kulturzentrum. Jens studierte sein dirigentisches und klavierspieliges Handwerk im Heimatlande in Frankfurt und Köln und in der großen weiten Welt in Wien und New York. Davon hat er eine Menge guter Dinge mitgebracht: wundervoll duftigen Orchesterklang aus der einstigen k.u.k.-Kapitale und eine grenzenlose stilistische Offenheit und Kompetenz aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Er war Assistant Conductor am renommierten Indiana University Opera Theatre, ging dann zur Frankfurter Kammeroper, an die Oper Kiel, die Theater- und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz sowie ans Staatstheater Kassel – und schließlich eben nach Thüringen. In seine hessische Heimat kommt er sehrt häufig – neben Familienbesuchen in der Regel zu uns. Und das ist gut so!

Share