Neue Philharmonie Frankfurt, Band und Solisten entfesseln bei großen Rock-Songs sinfonisches Sound-Gewitter

 

Ein grandioses Ereignis der besonderen Art garantiert „Symphonic Rock In Concert“ mit einem puren Ohren- und Augenschmaus. Dort werden Rock-Welthits und -Klassiker wie „Sympathy For The Devil“ (The Rolling Stones), „Kashmir“ (Led Zeppelin), „Bohemian Rhapsody“ (Queen), „Paradise by the Dashboard Light“ (Meat Loaf), „Jump“ (Van Halen), „Sledgehammer“ (Peter Gabriel) oder „Smoke On The Water“ (Deep Purple) in sinfonischen Versionen gespielt – von führenden Könnern! Den ebenso voluminösen wie differenzierten Breitwandsound neben einem versierten Rock-Quartett, drei Gesangssolisten sowie Background-Ensemble erzeugt die Neue Philharmonie Frankfurt. Das 50-köpfige Orchester hat für eine derartige Produktion, die sich zwar durch imposantes Klangvolumen auszeichnet, jedoch auch mit feinsten Zwischentönen aufwartet, beste Referenzen: Das in Offenbach ansässige musikalische „Großunternehmen“ begleitete in der Vergangenheit unter anderem Deep Purple, Peter Gabriel, Roger Hodgson (Ex-Supertramp) oder Ian Anderson (Jethro Tull) – die legendären Originalinterpreten jener international gefeierten Musik-Meisterwerke, welche die Philharmoniker nun selbst live präsentieren. Ian Gillan (Deep Purple) erteilte der Neuen Philharmonie Frankfurt den Ritterschlag, als er 2011 nach der gemeinsamen „The Songs That Built Rock“-Europatournee begeistert feststellte: “The funkiest orchestra we ever played with!”

 

8.04.17 Frankfurt/Main, Musikmesse (Showcase! Beginn: 10.30 Uhr)
05.08.17 Münster, Schloss Münster (Beginn: 19.30 Uhr)
20.08.17 Hanau, Amphitheater (Beginn: 19 Uhr 30)
05.11.17 München, Gasteig (Beginn: 20 Uhr)
16.11.17 Leipzig, Gewandhaus (Beginn: 20 Uhr)

Dirigent: Jens Troester

Gesang: Katrin Glenz, Achim Dürr, Karsten Stiers, Esther Wolff, Mirjam Wolf, Anja Loges

 

 

´

Share