Zehn Sinfoniekonzertproduktionen in der Saison, gut ebenso oft Shows mit eigenen packenden Crossover-Produktionen auf den Open-Air-Bühnen des Landes, und dazu auf Tour mit Stars wie David Garrett, Deep Purple oder José Carreras, von Wien bis Kopenhagen: Das ist die Neue Philharmonie Frankfurt, eines der stilistisch vielfältigsten Sinfonieorchester im deutschsprachigen Raum.

Dass gerade die Neuen Philharmoniker so treffsicher zwischen Klassik und Rock changieren – und Chris de Burgh auf Dom- und Schlossplätzen an lauen Sommerabenden genauso transparent und farbensatt begleiten, wie sie Johann Sebastian Bach in ambientereichen Konzertsälen spielen, hat seinen Grund. Im Übrigen hat sie ja auch noch mit dem Offenbacher Capitol Theater einen bekannten Spielort für unterschiedlichste Musikrichtungen zwischen Hip Hop und Hardrock, Klassik und Kabarett als Sitz, dessen genius loci das entsprechende Ambiente für die musikalische Arbeit gibt.

Die Neue Philharmonie Frankfurt verfügt an zahlreichen wesentlichen Schnittstellen des Orchesters über Musikerinnen und Musiker, die zum einen erfahrene Orchester-Profis und passionierte Kammermusik-Interpreten sind – beste Voraussetzungen für einen guten Klassik-Sound.

Zum anderen aber sind sie ebenso professionell in Rock, Pop, Hip Hop oder Filmmusik unterwegs – zum Teil mit eigenen Studios und/ oder Band-Projekten. Eine perfekte Symbiose zwischen E-Gitarre und Orchestergeige.

Starke Kapitel aus dem Who is Who der hochkarätigen „U-Musik“ haben die Neue Philharmonie Frankfurt für Touren, CD- und DVD-Produktionen gebucht, oft (- auf den Geschmack gekommen… -) immer wieder: Deep Purple, Ian Anderson, Chris de Burgh, David Garrett, Sarah Brightman, Robin Gibb, Nena, Deine Lakaien, Paul Potts, Adoro, Vanessa Mae, und, und, und…

Mozart, Beethoven oder Richard Strauss schadet’s nicht: „Ein Orchester mit einem solchen Groove wie die Neue Philharmonie Frankfurt hat auch für die Klassik einen außergewöhnlichen Esprit“, meinte erst letztens ein junger, international erfolgreicher Stardirigent nach einem feurigen Klassik-Konzert mit Musik des 20. Jahrhunderts …

Share